ALOE VERA

ALOE VERA

Gott hat dem Menschen ein großes Geschenk gemacht: Die Aloe Vera. Seit Jahrtausenden wird sie als Heil- und Nutzpflanze vereehrt. Große Kulturen wussten ihre verjüngenden und heilenden Eigenschaften zu nutzen. Bereits in Ägypten galt die Aloe als "Pfl anze der Unsterblichkeit". Die Kaiser des antiken China sahen in den heilkräftigen, hornigen Randstacheln der Aloeblätter die heiligen Nägel der Gottheit. Die Indianer und Inkas bezeichneten die Aloe als "Zauber des Himmels". Die Aloe zählte in dieser Kultur zu den "16 Heiligen Pflanzen". Die legendäre Wirkung der Aloe wird in den verschiedensten Kulturen gerühmt. Die Nomaden nennen sie heute noch voller Ehrfurcht die Lilie der Wüste "Lily of the dessert". Bei den Amerikanern trägt sie den Beinamen "The silent healer" oder "Doctor Aloe". Große Persönlichkeiten wie Hippokrates, Alexander der Große, Marco Polo, Christoph Kolumbus, Hildegard von Bingen oder Pfarrer Kneipp nutzten die Heilkräfte der Aloe Vera.

Die Pflanze

Die Aloen gehören zu den sogenannten Sukkulenten oder Saftpflanzen. Diese Pflanzenart hat sich an heiße und trockene Gebiete angepasst. Durch ihr besonderes Gewebe sind Aloen in der Lage, Wasser über sehr lange Zeiträume zu speichern. Das Wasser wird in den fleischigen Blättern deponiert, danach schließt die Aloe ihre Poren, um das Austrocknen zu verhindern. Insgesamt gibt es etwa 300 Aloe-Arten, sie gehören der Gattung der Liliengewächse an. Als heilkräftigste Pflanze unter diesen gilt die Aloe barbadensis, die, wie der Name schon sagt, ursprünglich auf Barbados, entdeckt wurde. Sie erhielt den Namen "Aloe Vera", die wahre Aloe. Diese Pflanze wächst wild in bestimmten, sehr warmen und tropischen Regionen wie Südamerika und Australien. Die Pflanze wurde dann kultiviert und in den USA, Mittelamerika, aber auch in Südeuropa angebaut. Neben der Aloe barbadensis besitzt die Aloe ferox, die nicht kultivierte Aloe, noch über ähnliche, wenn nicht noch stärkere, Kraft.

Die Inhaltsstoffe

Die Aloe Vera enthält nach den momentanen wissenschaftlichen Erkenntnissen etwa 160 wichtige Substanzen. Die wichtigste ist das Acemannan, ein langkettiges Zuckermolekül (Mucopolysaccharid). Daneben enthält der Saft der Pflanze noch 27 Aminosäuren, 13 Mineralstoffe (u.a.. Kalzium, Phosphor, Kalium, Eisen, Mangan, Kupfer, Zink), 15 Enzyme, 11 Anthraquinone (wirkt schmerzstillend) , 4 essentielle Fettsäuren und 13 Vitamine: Vitamin A zur Stärkung der Sehkraft, Vitamin C zur Prävention beim Herzinfarkt und Aufrechterhaltung fast aller Stoffwechselfunktionen, Vitamin B-Komplex (B1, B2, B3, B6, B12) zur Förderung roter Blutkörperchen, unentbehrlich für Funktionen der Nervenzellen.

7 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

7 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge
Artikel vergleichen (0)

Sie haben keine Artikel auf der Vergleichsliste.